Apfelsägewespe


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Hoplocampa testudinea
© DLR

Art:
Schädling

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Spiralartiger, verkorkter Miniergang an jungen Früchten, befallene Äpfel werden abgestoßen, bei reichem Fruchtansatz gewisser Ausdünnungseffekt

Biologie:
Wirtspflanze: Apfel
Vermehrung hauptsächlich parthenogenetisch, wobei aus unbefruchteten Eiern Weibchen schlüpfen, jedes Weibchen legt bis zu 20 Eier, die Larven fressen sich bis zum Kerngehäuse vor, wenn das 3. Larvenstadium erreicht ist, werden die Früchte verlassen und neue Früchte aufgesucht, die Larvenentwicklung dauert ca. 3-4 Wochen, die Verpuppung 17-20 Tage

Überwintert als Larve in einem Kokon im Boden, Verpuppung im März, Schlupf der Wespen kurz vor der Blüte, Eiablage mit Legebohrer ("Säge") in Fruchtanlage, 6-18 Tage später schlüpfen die Larven, welche mehrere Früchte schädigen können (3-5), im Juli-August verlassen die Raupen die Früchte, um in 5-10 cm Tiefe im Boden zu überwintern

Bekämpfung:
Bei schwachem Befall ist die "natürliche Ausdünnung" eher positiv zu sehen. Eine Bekämpfung ist hier nicht notwendig. Nimmt der Befall jedoch überhand, sind Maßnahmen zu ergreifen:
- Aufhängen weißer Leimtafeln während der Blüte
- Abschütteln und Absammeln befallener Früchte im Mai/Juni (verringert den Befall im nächsten Jahr)

Pflanzenschutzmittel:http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:










    www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben