Ziergarten im Oktober

Im Oktober hält der Herbst nun mit all seiner Farbenpracht Einzug. Blätter und zierende Früchte färben sich, die meisten Obstsorten werden schon geerntet.

Viele Kleintiere und Insekten ziehen sich langsam zurück, für uns Gärtner beginnt nun eine sehr aktive Zeit.

Wir können weiterhin robuste Stauden pflanzen, Sträucher aus dem Container sowieso. Doch da es nun kühler geworden ist, können wir jetzt auch Bäume und Sträucher direkt aus der Baumschule pflanzen, „im Ballen“ oder „wurzelnackt“, das bedeutet, sie werden vom Feld gerodet. Größere Bäume und Sträucher werden mit Wurzelballen ausgegraben, dieser wird in einem Jutetuch eingeschlagen, das ihn schützt und zusammenhält, größere Exemplare bekommen sogar einen Drahtkorb. Darin können sie eine ganze Weile gelagert und auch transportiert werden, bevor sie wieder in die Erde kommen. Möchten wir viele Sträucher pflanzen, beispielsweise bei der Neuanlage eines ganzen Gartens oder einer Hecke bietet sich der Kauf von wurzelnackten Pflanzen an. Das sind junge, meist noch dünne Gehölze, die ohne Erdballen gerodet werden. Sie sind günstig in großer Stückzahl zu erwerben. Da ihre Wurzeln ungeschützt sind, schlagen wir sie bis zur Pflanzung in ein feuchtes Sackleinen ein, oder bedecken sie provisorisch mit Erde. Der Sandkasten der Kinder ist auch ein idealer Ort der Zwischenlagerung.

Nun ist auch die ideale Jahreszeit, sich mit dem Thema Hausbaum zu beschäftigen. Ein Baum in passender Größe gehört zu jedem Haus und prägt die Struktur des gesamten Gartens. Ein Baum ist ein jahrzehntelanger Begleiter für eine Familie und ein Lebensraum für unzählige Tierarten. Seine positiven Auswirkungen auf Kleinklima und Luftqualität sind unbezahlbar! Viele Bäume sind nun schon in der Baumschule vorrätig und können besichtigt werden. Bei vielen Baumschulen gibt es auch die Möglichkeit, sich „seinen“ Baum auf dem Feld auszuwählen, der dann ausgegraben wird, sobald der Laubfall einsetzt. Es lohnt sich, die Bäume frühzeitig auszusuchen, so bekommt man einen besseren Eindruck von ihrer Erscheinung mit Blättern.

Die Zwiebeln der Frühjahresblumen wie Tulpen, Narzissen, Schneeglöcken usw. können nun gepflanzt werden damit sie uns im nächsten Jahr erfreuen.

Hilfreiche Tipps und Anregungen zu Pflanzung und Verwendung von Zwiebelblumen finden sie hier.

Viele Dahlien und Canna laufen nun noch zu höchster Pracht auf und bringen reichlich Farbe in die Beete, in Gegenden mit früher Frostgefahr sollte man darauf achten, sie vorher auszugraben und frostfrei einzuwintern. In milden Gegenden können wir uns noch einige Wochen daran erfreuen und auch immer wieder Blüten für die Vase schneiden.

Auch alle anderen Stauden und Gräser lassen wir mit Blüten oder Samenständen stehen, diese Strukturen bieten uns im Winter etwas zum Anschauen und Nahrung und Unterschlupf für viele kleine Tiere.



Eva.Hofmann@dlr.rlp.de     www.gartenbau.rlp.de drucken nach oben  zurück