Staudengarten im September

Auch wenn es bisher hochsommerlich heiß war, merkt man an den kürzer werdenden Tagen deutlich, dass es auf den Herbst zugeht. Damit beginnt jetzt die zweite. Staudenpflanzzeit, ideal um Stauden zu teilen und umzupflanzen! Mit der Grabegabel holt man die Stauden aus der Erde. Dann gilt es, den häufig recht großen und stark verwurzelten Wurzelballen mit einem scharfen Messer oder dem Spaten zu teilen. Besser geht das, wenn man den Wurzelballen mit einem Wasserstrahl abspritzt, denn dann sieht man den Wurzelverlauf besser und das durchtrennen wird einfacher. Danach kann man die Teilstücke der Staude wieder neu pflanzen. Pflanzen mit Pfahlwurzeln eignen sich nicht für eine solche Vermehrung. Jedoch viele Stauden wie z.B. Funkien, Taglilien (Hemerocallis), Pfingstrosen oder Rittersporn kann man so teilen.
Gegen Ende des Monats kann abends die Temperatur in einigen Gegenden stark herunter gehen und viele Stauden sind abgeblüht Doch manche Stauden haben nochmals nach einem Rückschnitt im Sommer eine neue Blüte gebildet. Diese Blüten belässt man noch an der Staude Bei den anderen stellt sich jedoch die Frage: abschneiden oder stehen lassen? Wenn man vor der Samenbildung die abgeblühten Blütenstände entfernt, geht keine Kraft in die Samenbildung und so regt man die Pflanze an neue Blüten zu bilden. Das ist der Fall beim Nelkenwurz, der Kokardenblume, dem Lavendel, dem Mädchenauge und der Akelei. Jedoch haben auch einige Samenstände Zierwert (z.B. bei Gräsern), man wünscht evtl. eine Aussaat im Beet oder die Samen sollen als Nahrung für Vögel dienen. In diesen Fällen belässt man sie bis zum Frühjahr an der Pflanze.
Die Dahlien, Cannas (Indisches Blumenrohr) und Knollenbegonien putzt man nur aus. Sie kann man noch einige Wochen bis zu den ersten Nachtfrösten stehen lassen.
Aber schon jetzt beginnt die Planung für das nächste Jahr: Frühjahrsblühende Zwiebeln werden vom Handel angeboten und können umgehend gepflanzt werden. Falls man neue Stauden pflanzen möchte, sollte man jetzt schon die Bestellung aufgeben, denn grundsätzlich ist jetzt auch eine ideale Pflanzzeit für Stauden. Gerade bei niedrigeren und kleinen Stauden ergibt sich eine gute Farbwirkung, wenn man sie in größerer Zahl, dicht an dicht, pflanzt.





eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben