Ameisen im Garten und Haus

Biologie und Schädlichkeit

Ameisen sind wie Bienen und Wespen staatenbildende Insekten. Ein Staat besteht aus einem oder einigen eierlegenden Weibchen, einer mitunter ungeheuren Menge nicht fortpflanzungsfähiger Arbeiterinnen und der Brut. Das Weibchen und die Brut sitzen in dem von Ameisen gebauten Nest; die Arbeiterinnen füttern Weibchen und Brut. Im Sommer entstehen aus den Larven Männchen und Weibchen, die Flügel besitzen und in großen Schwärmen fast gleichzeitig das Nest verlassen, um hoch in der Luft Hochzeit zu machen. Das Männchen stirbt bald darauf. Das Weibchen verliert seine Flügel, sucht eine zur Koloniegründung geeignete Stelle auf, legt seine Eier ab und ernährt die daraus schlüpfenden Larven mit Speichel und eigenen Eiern. Aus diesen Larven entstehen einige Arbeiterinnen, die dann die Ernährung ihrer Mutter und der Brut übernehmen, während das Weibchen von jetzt an nur noch Eier legt. Die meisten Ameisen sind mehr lästig als schädlich; sie stechen nicht und schädigen auch keine Pflanzen. Der von ihnen angerichtete 'Schaden' besteht in der Untertunnelung von Pflanzen und Steinen (-platten) beim Nestbau sowie durch ihre aufgeworfenen Erdnester.
Wegen ihrer Vorliebe für Süßigkeiten und Fleischwaren dringen Ameisen auch gerne in Häuser und Wohnungen ein.

Bekämpfung

Eine Bekämpfung der Ameise sollte nur dort ins Auge gefasst werden, wo die Tierchen wirklich lästig werden. An entlegenen Stellen im Garten sollte man sie dagegen ungestört lassen. Da es sich bei den Ameisen und Insekten handelt, die in Staaten leben, ist die Bekämpfung der einzelnen Ameisen sinnlos. Die Bekämpfung muss sich gegen das ganze Volk, insbesondere im Nest, richten, damit auch die Königin und die Brut vernichtet werden.

Vorbeugende Maßnahmen:
  • Da die Nester oft schlecht zugänglich sind, kann man Ameisen Nistgelegenheiten bieten (flache Steine oder umgestülpte Töpfe in der Sonne), die dann nach Bezug einfach zu behandeln sind.
  • Kurzfristig, für einige Tage, kann man die Tiere z. B. von Liegewiesen durch abseitiges Ausstreuen von Zucker ablenken.
  • Hält man die Blattläuse im Garten kurz, fühlen sich auch die Ameisen nicht wohl; Ameisen ernähren sich gerne von den Ausscheidungen ('Honigtau') der Läuse.
  • Die Vorräte im Haus sollten gut verschlossen gelagert werden, damit die Tiere nicht ins Haus gelockt werden.
  • Futterreste der Haustiere sollten schnell beseitigt werden, da die Ameisen sonst einen gedeckten Tisch vorfinden.


Direkte Bekämpfungsmaßnahmen

Einfach anwendbar und recht sicher wirksam ist das Bestreuen, Bepudern oder Abgießen der Bauten und Ameisenstraßen mit den im Fachhandel erhältlichen Ameisenbekämpfungspräparaten. Am nachhaltigsten sind Maßnahmen gegen das gesamte Ameisenvolk, doch muss hierzu das Nest ausfindig gemacht werden.
Im Haus werden die ungebetenen Gäste zweckmäßigerweise mit den speziellen Ameisenköderdosen bekämpft.
Neben den speziellen Ameisenbekämpfungsmitteln gibt es noch einige mehr oder minder gut wirksame sogenannte 'alternative' Bekämpfungsverfahren:
  • heißes Wasser (in die Nester gießen)
  • Backpulver mit Zucker vermischt auf Ameisenstraßen oder um Nester streuen (wirkt als Fraßgift)
  • Mischung aus Hefe (1 Teil) und Zucker, Honig oder Sirup (2 Teile) und Wasser (Fraßgift)
  • Auslegen von in Zuckerwasser getränkten Schwammstückchen oder zusammengeknüllten Stoffknäuel, die dann mitsamt Ameisen auf den Kompost gegeben werden; oder man wirft sie in heißes Wasser.


Lutz.Guendel@dlr.rlp.de     www.gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück