Schäden an Gurken durch Witterungseinflüsse

Schadbild:
    Ursache:
Abstoßen junger ca. 8-10 cm langer Gurken
    Ursachenkomplex. Besonders oft bei anfangs stark wachsenden Pflanzen mit hohem Fruchtansatz bei plötzlicher Witterungsverschlechterung
Rollen des Gipfeltriebes mit abgestorbenen Blatträndern
    nach kühler Witterung plötzlich sehr warmes, sonniges Wetter, dadurch Störung des Wasserhaushaltes in der Pflanze
Bittere Gurken
    tritt auf bei extremer Trockenheit, bei stark schwankender Wasserversorgung, zu kaltem Gießwasser oder Nährstoffüberversorgung (Überdüngung), aber auch bei kalten Nächten nach sehr heißen Tagen
© DLR
Gelbfärbung der Gurken
    Ursachenkomplex. Empfindlich sind rein weiblichblühende Sorten. Hohe Temperaturen bei gleichzeitig hoher Luftfeuchte.
Gurken reagieren empfindlich auf Witterungseinflüsse
Fruchtmissbildung (Einschnürungen )
    Absinken der Temperatur oder wiederholt kurzzeitiges zu trocken halten (Schwankungen der Wasserversorgung bei der extremen Hitze)
Nichtparasitäre Welke
    durch niedrige Bodentemperatur (z.B, durch gießen mit kaltem Wasser) bei gleichzeitig hohen Temperaturen kann nicht genug Wasser von der Pflanze aufgenommen werden. Folge: Schlagartiges Abwelken bis hin zum absterben





eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben