Streßbedingter Blatt- und Nadelfall

Auch in diesem Jahr sind vermehrt Schäden auf Grund von witterungsbedingtem Stress zu beobachten bzw. in den nächsten Wochen noch verstärkt zu erwarten. Dies äußert sich im Vertrocknen der Blätter bis hin zu vorzeitigem Blattfall. Betroffen sind sowohl Rasen/Wiese als auch Staudenrabatten und Zier- und Obstgehölze. Oft werden auch andere Ursachen vermutet: von der Pflanzenkrankheit bis zum "bösen Nachbarn" reichen die Verdächtigungen. Zu geringe Niederschläge, abgesenkte Grundwasserspiegel oder leichte, sandige Böden können flachwurzelnden Pflanzen ganz schön zu schaffen machen bis hin zum Absterben.

Sowohl an Nadel- als auch Laubbäumen kann man zur Zeit die Auswirkungen der Trockenheit beobachten. Neben Nährstoff-Mangelsymptomen an den Blättern, die ihre eigentliche Ursache ebenfalls in der Trockenheit haben, findet man teilweise einen Blattfall "wie im Herbst": Die Bäume versuchen ihre Verdunstungsfläche zu verringern, um mit dem geringen Wasser zurecht zu kommen. Das bedeutet "Stress pur". Ein gesunder Baum geht davon nicht (sofort) ein! Aber solche Schäden bauen sich erfahrungsgemäß über mehrere Jahre auf, und geschwächte Pflanzen werden dann zusätzlich von Sekundärschädlingen wie Holzbohrer befallen. Den eingetretenen Schaden (Blattverlust) kann man jetzt nicht mehr rückgängig machen. Doch sollte man versuchen, die Bäume ausreichend mit Wasser zu versorgen.

© DLR© DLR
Laubfall im Sommer!
© DLR
Trockenschäden an Kiwiblättern!Trockenschäden an Thujahecke!

Auch in diesem Jahr sind vermehrt Schäden auf Grund von witterungsbedingtem Stress zu beobachten bzw. in den nächsten Wochen noch verstärkt zu erwarten. Dies äußert sich im Vertrocknen der Blätter bis hin zu vorzeitigem Blattfall. Betroffen sind sowohl Rasen/Wiese als auch Staudenrabatten und Zier- und Obstgehölze. Oft werden auch andere Ursachen vermutet: von der Pflanzenkrankheit bis zum "bösen Nachbarn" reichen die Verdächtigungen. Zu geringe Niederschläge, abgesenkte Grundwasserspiegel oder leichte, sandige Böden können flachwurzelnden Pflanzen ganz schön zu schaffen machen bis hin zum Absterben.

Sowohl an Nadel- als auch Laubbäumen kann man zur Zeit die Auswirkungen der Trockenheit beobachten. Neben Nährstoff-Mangelsymptomen an den Blättern, die ihre eigentliche Ursache ebenfalls in der Trockenheit haben, findet man teilweise einen Blattfall "wie im Herbst": Die Bäume versuchen ihre Verdunstungsfläche zu verringern, um mit dem geringen Wasser zurecht zu kommen. Das bedeutet "Stress pur". Ein gesunder Baum geht davon nicht (sofort) ein! Aber solche Schäden bauen sich erfahrungsgemäß über mehrere Jahre auf, und geschwächte Pflanzen werden dann zusätzlich von Sekundärschädlingen wie Holzbohrer befallen. Den eingetretenen Schaden (Blattverlust) kann man jetzt nicht mehr rückgängig machen. Doch sollte man versuchen, die Bäume ausreichend mit Wasser zu versorgen.

© DLR





eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.gartenakademie.rlp.de drucken nach oben