Neue Hecken braucht das Land!

Mehr als nur Grundstücksbegrenzungen: So vielfältig können Hecken sein!

Die Geschichte der Hecken

Oft beginnt die Planung eines Gartens mit Gedanken zur Umzäunung und Abgrenzung, die meisten Gartenbesitzer können sich einen Garten ohne schützende Einfriedung gar nicht vorstellen. Das hat historische Gründe, schon das lateinischen Wort für Garten, „hortus“ (conclusus) bedeutet einen vor der Welt versteckten Zufluchtsort, der die Privatsphäre ihrer Bewohner durch Zäune, Mauern oder undurchdringliche Hecken vor der Öffentlichkeit oder wilden Tieren beschützen sollte.

In früheren Zeiten konnten viele Siedlungen nur durch eine schützende Einfriedung bestehen, die die Menschen und Tiere in ihrem Inneren vor Gefahren aus dem „wilden Wald“ oder der offenen Umgebung schützte. Der Begriff „Hecke“ stammt aus dem althochdeutschen „hegga“ und bezeichnet eine Einfriedung. Dieser Ursprung findet sich in dem Begriff „Hag“ der sich z:B noch in der „Hagebutte“ findet. Auch die Ausdrücke „einhegen“ oder „behaglich“ stammen aus dieser Wurzel.

Die Anlage der ersten Hecken fällt in die Zeit der Ursprünge des Ackerbaus, schon vor 6000 Jahren haben Menschen ihre Äcker und Viehweiden mit Hecken umgrenzt.

Die dornige Hecke mit Verteidigungsfunktion ärgerte schon Julius Cäsar im gallischen Krieg. Bis ins 17. Jahrhundert dienten in Kriegen Dornenhecken mit Gräben zum Schutz von Siedlungen.

Hecken im Garten

Vielleicht fühlen wir uns deshalb heute noch in unseren Gärten als Rückzugsort hinter einer Hecke sicher und geschützt, vor Blicken anderer, und vor allem, was wir von der Außenwelt nicht sehen möchten.

In zum Glück weniger gefährlichen Zeiten sollten wir es jedoch mit der Abschottung nicht übertreiben! Gerade in kleinen Gärten bieten sich viel mehr Möglichkeiten der Gartengestaltung, wenn wir z.B. die Hecke mit den Nachbarn teilen, um den Platz besser zu nutzen. Oft lohnt es sich, einzelne Blickachsen offen zu lassen. In der englischen Gartengestaltung gibt es den Begriff des „Borrowed Landscape“, der „geliehenen Landschaft“, bei der schöne Aussichten der Umgebung in den Garten mit einbezogen werden. Dann reicht es vielleicht, nur einen Teil des Gartens mit einer Hecke „behaglich“ zu machen

Hecken in der Kulturlandschaft

Hecken waren über die Jahrhunderte weniger ein Bestandteil des Hausgartens als ein Element der großflächigen Kulturlandschaft und wurden zu vielfältigen Zwecken bewirtschaftet und gepflegt. Sie lieferten Früchte und Viehfutter, Brennholz, Baumaterial und vieles mehr. Die meisten verschwanden, weil sie durch Zäune ersetzt wurden. Der gravierendste Eingriff war jedoch die „Flurbereinigung“ in den 1950 bis 1970 Jahren, als alle den großen Landmaschinen im Weg stehenden Elemente entfernt und kleine Parzellen zu riesigen Feldern zusammen gelegt wurden. Auch durch unterlassene oder falsche Pflege verschwinden Hecken, und mit ihnen geht ein unschätzbar wichtiger Lebensraum für heimische Pflanzen und Tiere verloren.

Doch in unseren Gärten in Dörfern und Städten bietet sich die Möglichkeit, zumindest einen kleinen Teil dieses Verlusts auszugleichen und vielfältige kleinräumige Biotope anzulegen-mit Hecken!

Kleine Hecken können den Garten im Inneren gliedern und ihn in verschiedene Gartenräume aufteilen, so können kleine Gärten optisch größer wirken.

Die Hecke neu gedacht: Themenhecken als lebendige Alternative zu Thuja oder Plastikzäunen:

Das Klischee Bild eines deutschen Hausgartens besteht aus einer Rasenfläche mit einer umgebenden Thuja- Hecke. In Zeiten des Klimawandels weisen beide einen hohen Wasserverbrauch auf und haben häufig Probleme mit Krankheiten und Schädlingen.

Viele Gartenbesitzer möchten diese nun durch vermeintlich pflegeleichte Alternativen wie Gabionen oder Metallzäune mit Plastikelementen ersetzen. Diese wirken nicht nur monoton, sie bieten zudem weder Nahrung noch Lebensraum für Tiere. Darüber hinaus sind sie teuer, heizen sich stark auf und die Kunststoffe müssen regelmäßig entsorgt und erneuert werden. Auch ein Holzzaun benötigt regelmäßige Pflege mit Pinsel und gekauftem Holzschutzmittel, was nicht unbedingt mehr Spaß bringt als eine Runde mit der Heckenschere.

Doch es geht anders: Es gibt eine Fülle von pfiffigen Ideen, wie man den Garten durch abwechslungsreiche, frei wachsende oder geschnittene Hecken verschönern kann, die gut mit Hitze, Trockenheit und auch Kälte zurechtkommen und Nahrung und Unterschlupf für Vögel, Insekten und viele kleine Tiere bieten.

Für uns bieten bunte Hecken viel mehr als nur regelmäßige Schnittarbeiten: wir können Früchte naschen und Blüten für die Vase schneiden. Nach dem Auslichten können größere Äste als Stützen für Bohnen, Tomaten und Stauden dienen, mit dem Häcksler kann man aus ihnen eigenes Mulchmaterial erzeugen, statt es säckeweise zu kaufen. Das Laub dient im Herbst zur Abdeckung der Beete oder erzeugt wunderbaren Kompost, der uns wiederum gekauften Dünger spart. Kinder können Stöcke schnitzen und die Natur beobachten und den Kreislauf der Jahreszeiten erleben.

Freiwachsende Hecken, die nicht jährlich geschnitten werden, benötigen natürlich etwas mehr Platz und sind eher für größeren Gärten geeignet, als formale, mindestens einmal jährlich geschnittene Hecken. Dafür benötigt man zur Pflanzung deutlich weniger Einzelpflanzen, man kann schon größere Exemplare in weiterem Abstand pflanzen, die die Lücken dann rasch schließen.

Bei den folgenden Heckenpaketen reicht ein Abstand von 1-2 Metern zwischen den Pflanzen. Die Pflanzen sind so gewählt, dass sie in den meisten normalen bis trockenen Gartenböden, mit einem sonnigen bis halbschattigen Standort zurechtkommen.

Konzepte für kreative, abwechslungsreiche Hecken:

Für Naturliebhaber- Die Schmetterlings- und Vogelhecke

Wer gerne Schmetterlinge und Vögel im Garten hat, kann mit einer Hecke viel mehr zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen als mit Futterhäuschen oder Insektenhotel. Durch die Verwendung von hauptsächlich einheimischen Sträuchern ist nicht nur für Blüten gesorgt, sondern auch für Beeren und Samen sowie Futter für die Raupen der Schmetterlinge.

Sträucher mit Fruchtschmuck:

Gehölze mit (für Menschen giftigen) Früchten
Botanischer NameDeutscher NameGröße Blüte/BlütezeitFrucht
Callicarpa bodinieriiLiebesperlenstrauch2-3mviolettJuli-AugustViolett, auffälliger als Blüte
Crataegus monogynaEingriffliger Weißdorn2-4mweißMairot
Euonymus europaeus (alle Euonymus Arten und Sorten)Heimisches Pfaffenhütchen2munauffällig gelbgrünMai-Junirot
Ilex aquifoliumStechpalme2-5mzweihäusig,weißMai-Junirot
Ligustrum vulgare Liguster2-4mweiß, DuftJuni-Julischwarz
Lonicera xylosteumRote Heckenkirsche2-3mweiß-gelbMai-Junirot
Prunus mahalebSteinweichsel3-7mweißMärz-Aprilschwarz
Prunus padusTraubenkirsche3-8mweißMai-Junischwarz
Pyracantha coccinea in SortenFeuerdorn2-4 mweiß, herber Duft Mai-JuniRot, orange, gelb
Rhamnus frangula=Frangula alnusFaulbaum2-6mgrün-gelbMai-Junischwarz
Symphoricarpus orbiculatus Schneebeere1-3mklein, weißJuli-AugustWeiß, violett, rosa
Taxus baccataEibe2-8mZweihäusig,unscheinbarMärzrot
Viburnum lantanaWolliger Schneeball2-4mweißMairot

Insekten benötigen ein durchgehendes Futterangebot. Perioden ohne Blüten, sogenannte Trachtpausen, können ihnen schwer zu schaffen machen. Die trockenheitsverträgliche Steinweichsel Prunus mahaleb schließt Trachtlücken zwischen Schlehe und Weißdorn (Schlehe blüht aufgrund von Klimaveränderungen bis zu 30 Tage früher, Wildbienen sind dann oft noch nicht aktiv, sie können dann auf P. mahaleb ausweichen.) Cotoneaster und Feuerdorn, Pyracantha blühen nach den Weßdornarten und verlängern so die Tracht und Flugzeit für Schmetterlinge und Wildbienen. So sind diese im Siedlungsraum eher unbeliebten Sträucher besser als ihr Ruf, es kommt nur darauf an, sie attraktiv zu kombinieren.

Gehölze für Schmetterlinge
Deutscher NameDeutscher NameGrößeBlüteBlütezeit
Acer campestreFeldahorn2-10mgrün gelbApril-Mai
Colutea arborescensBlasenstrauch2-4mgelbMai-Oktober
Cornus sanguineaBluthartriegel3-5mweißMai-Juni
Corylus avellanaHaselnuß4-6meinhäusig, gelbe Kätzchen vor weiblichen BlütenJanuar/Februar-März/April
Ligustrum vulgareGewöhnlicher Liguster2-4mweiß Juni-Juli
Lonicera xylosteumRote Heckenkirsche2-3mweiß-gelbMai-Juni
Rhamnus catharticaFaulbaum, Kreuzdorn2-8mgelbgrün, unscheinbarMai-Juni
Salix cinerea, Salix caprea, S. rosmarinifoliaWeide, versch. Arten2-15mgelb, zweihäusig, Kätzchen nur an männlicher FormMärz-Mai

Für den romantischen Garten- die Dufthecke

Um den eigenen Sinnen etwas zu gönnen, kann die Hecke mit wohlriechenden Blütengehölzen angelegt werden. So duften Sommerjasmin, Flieder, Schmetterlingsflieder oder Wilde Rosen zu ihrer Blütezeit sehr intensiv. Als Blickfang können Hecken mit nur einem Thema angepflanzt werden, so wirken beispielsweise eine einfarbige Rosenhecke oder eine Fliederhecke zur Blütezeit überwältigend! Bei der Wahl der monothematischen Hecke sollte bedacht werden, dass dieser besondere „Hingucker und Schnupper“ –Aspekt nur für kurze Zeit vorhanden ist und die Hecke den Rest des Jahres eher ruhig als abwechslungsreich wirkt

Die duftende Hecke:
Botanischer NameDeutscher NameGrößeBlütezeitBlütenfarbe
Chimonanthus praecoxWinterblüte2-4mJanuar-Märzcremegelb
Viburnum bodnantense ‘Dawn‘Winterschneeball2-3mNovember-Märzrosa
Lonicera x purpusii Heckenkirsche2-3mFebruar-Märzcremegelb
Syringa vulgarisEdelflieder3-4mMaiweiß, rosa, violett
Rosa rugosa (kann invasiv sein)Dünenrose1-2mMai-Augustweiß, rosa
Philadelphus ‚Virginal‘ oder P. coronariusGartenjasmin2-4mMai-Juniweiß
Calycanthus floridulusGewürzstrauch2-3mMai-Junidunkelrot
Buddleja davidiiSommerflieder2-4mJuli-Augustviolett
Vitex agnus-castisMönchspfeffer2-3mJuli-Septemberblau
Perovskia atriplicifoliaBlauraute1-2mAugust-Septemberblau

Die immergrüne Hecke aus Laubgehölzen

Eine freigewachsene Hecke lässt sich gut aus verschiedenen Einzelsträuchern anlegen. Natürlich kann und sollte sie regelmäßig geschnitten werden, doch entsteht durch die unterschiedliche Wuchsgeschwindigkeit keine einheitliche Form, und jeder Strauch kommt für sich besser zur Geltung.

Aus jeder Pflanzenart lässt sich jedoch eine einheitliche Hecke anlegen, die dann durch Schnitt sehr gut in Form und schmal gehalten werden kann- es muss nicht immer Thuja oder Kirschlorbeer sein!

NameGrößeBlüteBlütezeitLaub
Abelia grandiflora1,5-2,5mrosa, Juni-Oktoberhalbimmergrün
Carpinus betulus2-15munscheinbarUnauffällig, März-AprilLaubabwerfend, doch spät!
Choisya ternata1,5-2mweißApril-MaiLaub und Blüten duften
Elaeagnus ebbingei2-4mcreme, August-SeptemberSilbrig-grau
Ilex aquifolium i.S.
Ilex meservae i.S.
2-6mweiß, rote BeerenDunkelgrün, glänzend stachelig
Osmanthus burkwoodii1-2mweiß, duftend, AprilKlein, dunkelgrün
Osmanthus heterophyllus2-4mweiß, duftend, September-OktoberDunkelgrün, stachelig ähnlich Ilex
Photinia ‚Red Robin‘2-5mweiß, Mai-JuniLeuchtend roter Austrieb
Prunus lusitanica 2-6mweiß, MaiDunkelgrün, zierlich, dicht
Viburnum tinus2-3mweiß, rosa Knospe im WinterFebruar-Mai,Dicht. Langsam wachsend

Die immergrüne Hecke aus Nadelgehölzen
NameDeutscher NameGröße (je nach Schnitt)Nadel/Aussehen
Chamaecyparis pisifera, lawsoniana i.S.Scheinzypresse2-7mgraublau, weich, schuppenförmig
Cupressocyparis leylandiiLeyland Zypresse2-20mSchuppenförmige Nadeln, schnellwachsend
Cupressus arizonicaArizona Zypresse3-12msilbergrau, fein, duftend
Juniperus virginiana i.S., J. communis i.S., Wacholder6-8mblaugrau, stachelig bis schuppenförmig
Pinus mugo, P.leucodermis Kiefer2-3mdunkelgrün, lange Nadeln, langsam wachsend
Taxus baccata
Taus media i.S.
Eibe2-10m dunkelgrün, weich, langsam wachsend
Tsuga canadensisHemlocktanne2-20mdunkelgrün, weiche Nadeln

Die leckere Alternative - die Obsthecke

Sie ist ideal, wenn mit dem Nachbarn „gut Kirschen essen ist“! Einigt man sich, so kann man sie gemeinsam pflanzen und jeder „seine“ Seite abernten und pflegen. Ideal ist dies für kleine Grundstücke, denn man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Viele Obstsorten zum Naschen, gleichzeitig eine Abgrenzung zum Nachbargarten und dies auf kleiner Fläche.

Es können sowohl Tafelsorten als auch Wildobst angebaut werden. Wichtig ist, dass robuste und pilzfeste Sorten ausgewählt werden, so dass keine Enttäuschungen entstehen. Bei Kulturobstarten ist es sinnvoll, auf schwach bis mittelstark wachsenden Unterlagen gezogene Spindelhecken oder Spalierobsthecken zu verwenden, während Wildobstsorten auch in freier Wuchsform wurzelecht angepflanzt werden können. Besonders für schmale Hecken eignen sich Säulenobstbäume gut, sie bleiben von Natur aus sehr schmal und benötigen kaum Schnitt. Ihr Ertrag braucht sich nicht hinter dem der klassischen Sorten nicht zu verstecken.

Die Früchte der Wildobststräucher sind oft ungewohnt herb oder säuerlich, ergeben aber zusammen mit den klassischen Obstsorten zubereitet, sehr aromatische Kombinationen.

Gehölze mit (für Menschen) essbaren Früchten
Botanischer NameDeutscher NameGröße BlüteBlütezeitFrucht
Amelanchier lamarckii, A.ovalisFelsenbirne2-6mweißApril-maischwarz
Aronia melanocarpa SortenAronia Beeren1,5-2,5mweißMai-Junischwarz
Berberis thunbergii, B. vulgaris etc.Berberitzen (Sauerdorn)2-3mgelbApril-Mairot
Chaenomeles ‚Cido‘Essbare Scheinquittte, Nordische Zitrone1-2morange-rotMärz-Aprilgelb
Cornus masKornelkirsche 2-6mgelbFebruar-Märzrot
Coryllus avellanaHaselnuss3-6mgrün-gelbFebruar-AprilBraun (Nuß)
Elaeagnus angustifoliusSchmalblättrige Ölweide5-7mcreme, duftendMai-Junirot
Mahonia aquifolium Mahonie1-1,5mgelbMärz-Aprilschwarz
Malus Hybride z.B. ‘Evereste‘, ‘Golden Hornet‘Zierapfel2-5mrosa-weißApril-maiGelb, rot
Mespilus germanicaEchte Mispel2-4mweißApril-MaiGelb-braun
Prunus cerasifera myrobalaneKirschpflaume3-8mWeißAprilGelb, orange, rötlich
Rosa canina, R. rugosa, R. pimpinellifolia uvm.Wildrosen (Hagebutten)2-4mrosa-weißMai-JuniOrange-rot
Sambucus nigraSchwarzer Holunder3-5mweißMaischwarz
Sorbus aucuparia ‚Edulis‘Essbare Eberesche3-10mweißMai-Juniorange
Viburnum opulusGewöhnlicher Schneeball2-4mweißMai-Junirot

Die Vier-Jahreszeiten-Hecke:

Bietet, wie der Name schon sagt, rund ums Jahr interessante Aspekte. Am Jahresanfang blüht der Schneeball oder die Kornelkirsche, im Frühjahr die Felsenbirne, im Sommer Strauchrose und Sommerjasmin, gefolgt von Schmetterlingsflieder und Abelie und Ölweide, im Winter schmücken Eiben oder Liguster mit ihrem Grün. Sie kann aus Pflanzen aller anderen Themen-Hecken zusammengestellt werden, oder auch aus nicht-heimischen Blütengehölzen.

Blütensträucher
NameDeutscher NameGrößeBlütezeitBlütenfarbe
Abeliophyllum distichumSchneeforsythie1,5-2mFebruar-Märzweiß
Abelia grandifloraAbelie1,5-2mJuni-Oktoberrosa-weiß
Chaenomeles japonicaZierquitte1-2mFebruar -Aprilrosa, weiß, rot
Cotinus coggygria i.S.Perückenstrauch3-5mJuni-Juligelbgrün, flauschig
Cotoneaster multiflorusStrauchmispel2-3mMai-Juniweiß
Deutzia scabra, D. magnificaSternchenstrauch2-3mMai-Juliweiß, Rosa
Heptacodium miconoidesSieben-Söhne des-Himmels3-6mAugust-Septemberweiß, duftet
Hibiscus syriacusGartenhibiskus2-3mJuli-SeptemberBlau, Rosa, Weiß
Kolkwitzia amabilisKolkwitzie3-5mMai-JuniRosa
Philadelphus coronarius i.S.Gartenjasmin3-4mMai-JuniWeiß
Physocarpus opulifolius i.S.Fasanenspiere1,5-3,Juni-Juli, FruchtschmuckWeiß, rote Samenstände
Spiraea arguta, S.vanhouttei etcSpierstrauch1-3mMärz-Aprilweiß
Symphoricarpus x doorenbosii, S. orbiculatus etc.Schneebeere1-2mJul-August, FruchtschmuckWeiß, Beeren
Syringa meyeri etcZwergflieder1-2mMai-Juni/AugustViolett
Tamarix ramosissimaSommertamariske2-4mJuni-AugustRosa
Tamarix tetrandra Frühlingstamariske2-4mApril-MaiRosa
Weigela florida i.S.Weigelia2-3mMai-JuniRot, rosa

Dornröschen möchte ausschlafen - die Undurchdringbare Hecke

Ganz nach historischem Vorbild, lässt sie sich mit „wehrhaften“ Pflanzen wie Mahonien (Mahonia aquifolium), Berberitzen (Berberis thunbergii‚ B. Atropurpurea), Sanddorn (Hippophae rhamnoides), Schlehe (Prunus spinosa) oder Wildrosenarten erzeugen. Da diese Pflanzen überwiegend Stacheln ausbilden und schnell und dicht wachsen, entsteht in kurzer Zeit ein dichtes, nahezu undurchdringbares Geflecht, was vor allem als Wind- und Sichtschutz dienen kann, aber auch zum Schutz vor Tieren. Viele Vogelarten nisten deshalb besonders gerne in solch stacheligem Astwerk. Doch hier ist etwas Vorsicht geboten. Stark wuchernde Arten wie Sanddorn und Schlehe sind nur etwas für große Grundstücke, wo sie schnell Dickichte bilden, wenn nicht regelmäßig die Ausläufer abgemäht werden. Weniger wüchsig ist die Mahonie. Sie benötigt lediglich 1 m Standraum, bei einer Höhe von 1 bis 1,5 m (je nach Sorte), genauso wie die Warzen-Berberitze (Berberis verruculosa). Beide sind jedoch schnittverträglich, können also auch als geschnittene Hecke schmaler gehalten werden und sind zudem immergrün.

Sträucher mit Stacheln und Dornen
Botanischer NameDeutscher NameGröße (je nach Schnitt)BlütezeitBlütenfarbeFrucht
(Hippophae rhamnoides)Sanddorn2-3mMärz-AprilZweihäusig, unauffälligOrange, essbar
Berberis thunbergii 'Atropurpurea'Berberitze2mApril-MaiGelb, duftendrot
Crataegus monogynaEingriffliger Weißdorn2-4 m, April-MaiWeiß, herber DuftRot,
Ilex aquifoliumStechpalme2-5mMai-JuniZweihäusig, unauffälligrot
Mahonia aquifoliumMahonie0,8-1mMärz-AprilGelb, duftendBlau, essbar
Poncirus trifoliataBitterorange2-3mMai-JuniWeiß, grün-gelb, groß
Prunus spinosaSchlehe, Schwarzdorn3-4m, AusläuferAprilweißblauschwarz
Pyracantha coccineaFeuerdorn2-4 mMai-JuniWeiß, herber DuftRot, gelb, orange
Rosa canina oder pimpinellifoliaWildrose2-3mMai-JuniWeiß, rosa, rot, Hagebutte

Die kleinbleibende Hecke

Es müssen ja nicht immer übermannshohe Gehölze sein, die durch Schnitt kurz gehalten werden, hier dient der Schnitt lediglich dazu, sie dicht und kompakt zu halten, ist aber kein Muß. Die folgenden Sträucher bleiben von selbst niedrig und eignen sich vorzüglich für niedrige Hecken oder Einfassungen, die keinen Sichtschutz sondern nur eine optische Abgrenzung bieten sollen. Ebenso können sie vor die größeren Sträucher gepflanzt werden um einen harmonischen Übergang zu Staudenbeeten oder Grünflächen zu schaffen.
NameDeutscher NameGrößeBlüteBlütezeitLaub/Eigenschaften
Berberis buxifolia NanaBerberitze0,5-1mgelbApril MaiStachelig, immergrün
Caryopteris clandonensis i.S.Bartblume1mblauAugust-OktoberLaubabwerfend, kompletter Rückschnitt im Frühjahr
Ceanothus thyrsiflorus ‚Repens‘Säckelblume0,5-0,8mblauJuliImmergrün, kriechend
Choisya ternata ‘White Dazzler‘Orangenblüte0,5-1mweißApril-MaiImmergün, duftend
Deutzia gracilisSternchenstrauch1mweißApri-Mailaubanwerfend
Ilex crenataIlexBis 1m Immergrün, wie Buxus
Ilex meservae ‚Litttle Rascal‘Stechpalme05,mImmergrün, stachelige Blätter
Lonicera nitidaHeckenmyrte0,5-1mweißMaiimmergrün
Perovskia atriplicifoliaBlauraute1-1,5mblauAugust-OktoberLaubabwerfend, kompletter Rückschnitt im Frühjahr
Potentilla fruticosaFingerstrauch0,8-1,2mgelb, orangeJuni-Augustlaubabwerfend
Spiraea bumaldaSpierstrauch1mrot, rosa, weißJuni-Augustlaubabwerfend

Für kreative Handwerker- die Flechthecke

Eine Besonderheit aus der traditionellen Kulturlandschaft sind die Flechthecken, sie wurden sogar von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt. Bei dieser Technik der Heckenanlage werden die Zweige von mehreren Metern auseinander stehenden Haselsträuchern zu lebenden Zäunen verflochten. Sie bleiben dadurch schmal und nicht höher als 1,5m, aber undurchdringlich für Weidetiere, denen sie Schatten und Zusatzfutter liefern. Diese Variante ist auch für Hausgärten sehr interessant und kann Zäune aus Metall oder Plastik ersetzen. Natürlich lassen sie sich auch aus anderen Gehölzen als Haseln gestalten, z.B. aus Weiden oder jungen Obstbäumen. Bei guter Pflege können diese „Bauwerke“ Jahrhunderte alt werden! Ihre Gestaltung macht Spaß und ist kostengünstig, nachhaltiger und ressourcenschonender geht es nicht!

Alle diese Vorschläge für verschiedene Heckenkombinationen sind natürlich bei passenden Standortbedingungen auch untereinander mischbar, bzw. viele Gehölze passen in mehrere Kategorien. So hat die Berberitze duftende Blüten, Dornen und Beeren für Vögel, oder die Ölweide ist immergrün und duftend, von der Kornelkirsche naschen sowohl die Kinder als auch die Vögel gerne- kurzum für jeden Garten gibt es die passenden Pflanzen, und es wäre schade, sich nur auf eine zu beschränken. Vielfältige Pflanzungen erfüllen zahlreiche Funktionen und sind am besten auf sich verändernde Klimaverhältnisse angepasst!

Wie viel schöner ist es, so gestalterisch aktiv zu werden und ein lebendes Bauwerk mit den eigenen Händen zu formen oder ein individuell zusammengestelltes Biotop zu pflanzen, als jährlich den Holzzaun mit chemischen Mitteln zu streichen oder die Plastikstreifen der Metall-Sichtschutzzäune zu erneuern!

Also ran an die Hecke, einfach ausprobieren und machen!

Mehr als nur Grundstücksbegrenzungen: So vielfältig können Hecken sein!

Die Geschichte der Hecken

Oft beginnt die Planung eines Gartens mit Gedanken zur Umzäunung und Abgrenzung, die meisten Gartenbesitzer können sich einen Garten ohne schützende Einfriedung gar nicht vorstellen. Das hat historische Gründe, schon das lateinischen Wort für Garten, „hortus“ (conclusus) bedeutet einen vor der Welt versteckten Zufluchtsort, der die Privatsphäre ihrer Bewohner durch Zäune, Mauern oder undurchdringliche Hecken vor der Öffentlichkeit oder wilden Tieren beschützen sollte.

In früheren Zeiten konnten viele Siedlungen nur durch eine schützende Einfriedung bestehen, die die Menschen und Tiere in ihrem Inneren vor Gefahren aus dem „wilden Wald“ oder der offenen Umgebung schützte. Der Begriff „Hecke“ stammt aus dem althochdeutschen „hegga“ und bezeichnet eine Einfriedung. Dieser Ursprung findet sich in dem Begriff „Hag“ der sich z:B noch in der „Hagebutte“ findet. Auch die Ausdrücke „einhegen“ oder „behaglich“ stammen aus dieser Wurzel.

Die Anlage der ersten Hecken fällt in die Zeit der Ursprünge des Ackerbaus, schon vor 6000 Jahren haben Menschen ihre Äcker und Viehweiden mit Hecken umgrenzt.

Die dornige Hecke mit Verteidigungsfunktion ärgerte schon Julius Cäsar im gallischen Krieg. Bis ins 17. Jahrhundert dienten in Kriegen Dornenhecken mit Gräben zum Schutz von Siedlungen.

Hecken im Garten

Vielleicht fühlen wir uns deshalb heute noch in unseren Gärten als Rückzugsort hinter einer Hecke sicher und geschützt, vor Blicken anderer, und vor allem, was wir von der Außenwelt nicht sehen möchten.

In zum Glück weniger gefährlichen Zeiten sollten wir es jedoch mit der Abschottung nicht übertreiben! Gerade in kleinen Gärten bieten sich viel mehr Möglichkeiten der Gartengestaltung, wenn wir z.B. die Hecke mit den Nachbarn teilen, um den Platz besser zu nutzen. Oft lohnt es sich, einzelne Blickachsen offen zu lassen. In der englischen Gartengestaltung gibt es den Begriff des „Borrowed Landscape“, der „geliehenen Landschaft“, bei der schöne Aussichten der Umgebung in den Garten mit einbezogen werden. Dann reicht es vielleicht, nur einen Teil des Gartens mit einer Hecke „behaglich“ zu machen

Hecken in der Kulturlandschaft

Hecken waren über die Jahrhunderte weniger ein Bestandteil des Hausgartens als ein Element der großflächigen Kulturlandschaft und wurden zu vielfältigen Zwecken bewirtschaftet und gepflegt. Sie lieferten Früchte und Viehfutter, Brennholz, Baumaterial und vieles mehr. Die meisten verschwanden, weil sie durch Zäune ersetzt wurden. Der gravierendste Eingriff war jedoch die „Flurbereinigung“ in den 1950 bis 1970 Jahren, als alle den großen Landmaschinen im Weg stehenden Elemente entfernt und kleine Parzellen zu riesigen Feldern zusammen gelegt wurden. Auch durch unterlassene oder falsche Pflege verschwinden Hecken, und mit ihnen geht ein unschätzbar wichtiger Lebensraum für heimische Pflanzen und Tiere verloren.

Doch in unseren Gärten in Dörfern und Städten bietet sich die Möglichkeit, zumindest einen kleinen Teil dieses Verlusts auszugleichen und vielfältige kleinräumige Biotope anzulegen-mit Hecken!

Kleine Hecken können den Garten im Inneren gliedern und ihn in verschiedene Gartenräume aufteilen, so können kleine Gärten optisch größer wirken.

Die Hecke neu gedacht: Themenhecken als lebendige Alternative zu Thuja oder Plastikzäunen:

Das Klischee Bild eines deutschen Hausgartens besteht aus einer Rasenfläche mit einer umgebenden Thuja- Hecke. In Zeiten des Klimawandels weisen beide einen hohen Wasserverbrauch auf und haben häufig Probleme mit Krankheiten und Schädlingen.

Viele Gartenbesitzer möchten diese nun durch vermeintlich pflegeleichte Alternativen wie Gabionen oder Metallzäune mit Plastikelementen ersetzen. Diese wirken nicht nur monoton, sie bieten zudem weder Nahrung noch Lebensraum für Tiere. Darüber hinaus sind sie teuer, heizen sich stark auf und die Kunststoffe müssen regelmäßig entsorgt und erneuert werden. Auch ein Holzzaun benötigt regelmäßige Pflege mit Pinsel und gekauftem Holzschutzmittel, was nicht unbedingt mehr Spaß bringt als eine Runde mit der Heckenschere.

Doch es geht anders: Es gibt eine Fülle von pfiffigen Ideen, wie man den Garten durch abwechslungsreiche, frei wachsende oder geschnittene Hecken verschönern kann, die gut mit Hitze, Trockenheit und auch Kälte zurechtkommen und Nahrung und Unterschlupf für Vögel, Insekten und viele kleine Tiere bieten.

Für uns bieten bunte Hecken viel mehr als nur regelmäßige Schnittarbeiten: wir können Früchte naschen und Blüten für die Vase schneiden. Nach dem Auslichten können größere Äste als Stützen für Bohnen, Tomaten und Stauden dienen, mit dem Häcksler kann man aus ihnen eigenes Mulchmaterial erzeugen, statt es säckeweise zu kaufen. Das Laub dient im Herbst zur Abdeckung der Beete oder erzeugt wunderbaren Kompost, der uns wiederum gekauften Dünger spart. Kinder können Stöcke schnitzen und die Natur beobachten und den Kreislauf der Jahreszeiten erleben.

Freiwachsende Hecken, die nicht jährlich geschnitten werden, benötigen natürlich etwas mehr Platz und sind eher für größeren Gärten geeignet, als formale, mindestens einmal jährlich geschnittene Hecken. Dafür benötigt man zur Pflanzung deutlich weniger Einzelpflanzen, man kann schon größere Exemplare in weiterem Abstand pflanzen, die die Lücken dann rasch schließen.

Bei den folgenden Heckenpaketen reicht ein Abstand von 1-2 Metern zwischen den Pflanzen. Die Pflanzen sind so gewählt, dass sie in den meisten normalen bis trockenen Gartenböden, mit einem sonnigen bis halbschattigen Standort zurechtkommen.

Konzepte für kreative, abwechslungsreiche Hecken:

Für Naturliebhaber- Die Schmetterlings- und Vogelhecke

Wer gerne Schmetterlinge und Vögel im Garten hat, kann mit einer Hecke viel mehr zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen als mit Futterhäuschen oder Insektenhotel. Durch die Verwendung von hauptsächlich einheimischen Sträuchern ist nicht nur für Blüten gesorgt, sondern auch für Beeren und Samen sowie Futter für die Raupen der Schmetterlinge.

Sträucher mit Fruchtschmuck:

Gehölze mit (für Menschen giftigen) Früchten
Botanischer NameDeutscher NameGröße Blüte/BlütezeitFrucht
Callicarpa bodinieriiLiebesperlenstrauch2-3mviolettJuli-AugustViolett, auffälliger als Blüte
Crataegus monogynaEingriffliger Weißdorn2-4mweißMairot
Euonymus europaeus (alle Euonymus Arten und Sorten)Heimisches Pfaffenhütchen2munauffällig gelbgrünMai-Junirot
Ilex aquifoliumStechpalme2-5mzweihäusig,weißMai-Junirot
Ligustrum vulgare Liguster2-4mweiß, DuftJuni-Julischwarz
Lonicera xylosteumRote Heckenkirsche2-3mweiß-gelbMai-Junirot
Prunus mahalebSteinweichsel3-7mweißMärz-Aprilschwarz
Prunus padusTraubenkirsche3-8mweißMai-Junischwarz
Pyracantha coccinea in SortenFeuerdorn2-4 mweiß, herber Duft Mai-JuniRot, orange, gelb
Rhamnus frangula=Frangula alnusFaulbaum2-6mgrün-gelbMai-Junischwarz
Symphoricarpus orbiculatus Schneebeere1-3mklein, weißJuli-AugustWeiß, violett, rosa
Taxus baccataEibe2-8mZweihäusig,unscheinbarMärzrot
Viburnum lantanaWolliger Schneeball2-4mweißMairot

Insekten benötigen ein durchgehendes Futterangebot. Perioden ohne Blüten, sogenannte Trachtpausen, können ihnen schwer zu schaffen machen. Die trockenheitsverträgliche Steinweichsel Prunus mahaleb schließt Trachtlücken zwischen Schlehe und Weißdorn (Schlehe blüht aufgrund von Klimaveränderungen bis zu 30 Tage früher, Wildbienen sind dann oft noch nicht aktiv, sie können dann auf P. mahaleb ausweichen.) Cotoneaster und Feuerdorn, Pyracantha blühen nach den Weßdornarten und verlängern so die Tracht und Flugzeit für Schmetterlinge und Wildbienen. So sind diese im Siedlungsraum eher unbeliebten Sträucher besser als ihr Ruf, es kommt nur darauf an, sie attraktiv zu kombinieren.

Gehölze für Schmetterlinge
Deutscher NameDeutscher NameGrößeBlüteBlütezeit
Acer campestreFeldahorn2-10mgrün gelbApril-Mai
Colutea arborescensBlasenstrauch2-4mgelbMai-Oktober
Cornus sanguineaBluthartriegel3-5mweißMai-Juni
Corylus avellanaHaselnuß4-6meinhäusig, gelbe Kätzchen vor weiblichen BlütenJanuar/Februar-März/April
Ligustrum vulgareGewöhnlicher Liguster2-4mweiß Juni-Juli
Lonicera xylosteumRote Heckenkirsche2-3mweiß-gelbMai-Juni
Rhamnus catharticaFaulbaum, Kreuzdorn2-8mgelbgrün, unscheinbarMai-Juni
Salix cinerea, Salix caprea, S. rosmarinifoliaWeide, versch. Arten2-15mgelb, zweihäusig, Kätzchen nur an männlicher FormMärz-Mai

Für den romantischen Garten- die Dufthecke

Um den eigenen Sinnen etwas zu gönnen, kann die Hecke mit wohlriechenden Blütengehölzen angelegt werden. So duften Sommerjasmin, Flieder, Schmetterlingsflieder oder Wilde Rosen zu ihrer Blütezeit sehr intensiv. Als Blickfang können Hecken mit nur einem Thema angepflanzt werden, so wirken beispielsweise eine einfarbige Rosenhecke oder eine Fliederhecke zur Blütezeit überwältigend! Bei der Wahl der monothematischen Hecke sollte bedacht werden, dass dieser besondere „Hingucker und Schnupper“ –Aspekt nur für kurze Zeit vorhanden ist und die Hecke den Rest des Jahres eher ruhig als abwechslungsreich wirkt

Die duftende Hecke:
Botanischer NameDeutscher NameGrößeBlütezeitBlütenfarbe
Chimonanthus praecoxWinterblüte2-4mJanuar-Märzcremegelb
Viburnum bodnantense ‘Dawn‘Winterschneeball2-3mNovember-Märzrosa
Lonicera x purpusii Heckenkirsche2-3mFebruar-Märzcremegelb
Syringa vulgarisEdelflieder3-4mMaiweiß, rosa, violett
Rosa rugosa (kann invasiv sein)Dünenrose1-2mMai-Augustweiß, rosa
Philadelphus ‚Virginal‘ oder P. coronariusGartenjasmin2-4mMai-Juniweiß
Calycanthus floridulusGewürzstrauch2-3mMai-Junidunkelrot
Buddleja davidiiSommerflieder2-4mJuli-Augustviolett
Vitex agnus-castisMönchspfeffer2-3mJuli-Septemberblau
Perovskia atriplicifoliaBlauraute1-2mAugust-Septemberblau

Die immergrüne Hecke aus Laubgehölzen

Eine freigewachsene Hecke lässt sich gut aus verschiedenen Einzelsträuchern anlegen. Natürlich kann und sollte sie regelmäßig geschnitten werden, doch entsteht durch die unterschiedliche Wuchsgeschwindigkeit keine einheitliche Form, und jeder Strauch kommt für sich besser zur Geltung.

Aus jeder Pflanzenart lässt sich jedoch eine einheitliche Hecke anlegen, die dann durch Schnitt sehr gut in Form und schmal gehalten werden kann- es muss nicht immer Thuja oder Kirschlorbeer sein!

NameGrößeBlüteBlütezeitLaub
Abelia grandiflora1,5-2,5mrosa, Juni-Oktoberhalbimmergrün
Carpinus betulus2-15munscheinbarUnauffällig, März-AprilLaubabwerfend, doch spät!
Choisya ternata1,5-2mweißApril-MaiLaub und Blüten duften
Elaeagnus ebbingei2-4mcreme, August-SeptemberSilbrig-grau
Ilex aquifolium i.S.
Ilex meservae i.S.
2-6mweiß, rote BeerenDunkelgrün, glänzend stachelig
Osmanthus burkwoodii1-2mweiß, duftend, AprilKlein, dunkelgrün
Osmanthus heterophyllus2-4mweiß, duftend, September-OktoberDunkelgrün, stachelig ähnlich Ilex
Photinia ‚Red Robin‘2-5mweiß, Mai-JuniLeuchtend roter Austrieb
Prunus lusitanica 2-6mweiß, MaiDunkelgrün, zierlich, dicht
Viburnum tinus2-3mweiß, rosa Knospe im WinterFebruar-Mai,Dicht. Langsam wachsend

Die immergrüne Hecke aus Nadelgehölzen
NameDeutscher NameGröße (je nach Schnitt)Nadel/Aussehen
Chamaecyparis pisifera, lawsoniana i.S.Scheinzypresse2-7mgraublau, weich, schuppenförmig
Cupressocyparis leylandiiLeyland Zypresse2-20mSchuppenförmige Nadeln, schnellwachsend
Cupressus arizonicaArizona Zypresse3-12msilbergrau, fein, duftend
Juniperus virginiana i.S., J. communis i.S., Wacholder6-8mblaugrau, stachelig bis schuppenförmig
Pinus mugo, P.leucodermis Kiefer2-3mdunkelgrün, lange Nadeln, langsam wachsend
Taxus baccata
Taus media i.S.
Eibe2-10m dunkelgrün, weich, langsam wachsend
Tsuga canadensisHemlocktanne2-20mdunkelgrün, weiche Nadeln

Die leckere Alternative - die Obsthecke

Sie ist ideal, wenn mit dem Nachbarn „gut Kirschen essen ist“! Einigt man sich, so kann man sie gemeinsam pflanzen und jeder „seine“ Seite abernten und pflegen. Ideal ist dies für kleine Grundstücke, denn man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Viele Obstsorten zum Naschen, gleichzeitig eine Abgrenzung zum Nachbargarten und dies auf kleiner Fläche.

Es können sowohl Tafelsorten als auch Wildobst angebaut werden. Wichtig ist, dass robuste und pilzfeste Sorten ausgewählt werden, so dass keine Enttäuschungen entstehen. Bei Kulturobstarten ist es sinnvoll, auf schwach bis mittelstark wachsenden Unterlagen gezogene Spindelhecken oder Spalierobsthecken zu verwenden, während Wildobstsorten auch in freier Wuchsform wurzelecht angepflanzt werden können. Besonders für schmale Hecken eignen sich Säulenobstbäume gut, sie bleiben von Natur aus sehr schmal und benötigen kaum Schnitt. Ihr Ertrag braucht sich nicht hinter dem der klassischen Sorten nicht zu verstecken.

Die Früchte der Wildobststräucher sind oft ungewohnt herb oder säuerlich, ergeben aber zusammen mit den klassischen Obstsorten zubereitet, sehr aromatische Kombinationen.

Gehölze mit (für Menschen) essbaren Früchten
Botanischer NameDeutscher NameGröße BlüteBlütezeitFrucht
Amelanchier lamarckii, A.ovalisFelsenbirne2-6mweißApril-maischwarz
Aronia melanocarpa SortenAronia Beeren1,5-2,5mweißMai-Junischwarz
Berberis thunbergii, B. vulgaris etc.Berberitzen (Sauerdorn)2-3mgelbApril-Mairot
Chaenomeles ‚Cido‘Essbare Scheinquittte, Nordische Zitrone1-2morange-rotMärz-Aprilgelb
Cornus masKornelkirsche 2-6mgelbFebruar-Märzrot
Coryllus avellanaHaselnuss3-6mgrün-gelbFebruar-AprilBraun (Nuß)
Elaeagnus angustifoliusSchmalblättrige Ölweide5-7mcreme, duftendMai-Junirot
Mahonia aquifolium Mahonie1-1,5mgelbMärz-Aprilschwarz
Malus Hybride z.B. ‘Evereste‘, ‘Golden Hornet‘Zierapfel2-5mrosa-weißApril-maiGelb, rot
Mespilus germanicaEchte Mispel2-4mweißApril-MaiGelb-braun
Prunus cerasifera myrobalaneKirschpflaume3-8mWeißAprilGelb, orange, rötlich
Rosa canina, R. rugosa, R. pimpinellifolia uvm.Wildrosen (Hagebutten)2-4mrosa-weißMai-JuniOrange-rot
Sambucus nigraSchwarzer Holunder3-5mweißMaischwarz
Sorbus aucuparia ‚Edulis‘Essbare Eberesche3-10mweißMai-Juniorange
Viburnum opulusGewöhnlicher Schneeball2-4mweißMai-Junirot

Die Vier-Jahreszeiten-Hecke:

Bietet, wie der Name schon sagt, rund ums Jahr interessante Aspekte. Am Jahresanfang blüht der Schneeball oder die Kornelkirsche, im Frühjahr die Felsenbirne, im Sommer Strauchrose und Sommerjasmin, gefolgt von Schmetterlingsflieder und Abelie und Ölweide, im Winter schmücken Eiben oder Liguster mit ihrem Grün. Sie kann aus Pflanzen aller anderen Themen-Hecken zusammengestellt werden, oder auch aus nicht-heimischen Blütengehölzen.

Blütensträucher
NameDeutscher NameGrößeBlütezeitBlütenfarbe
Abeliophyllum distichumSchneeforsythie1,5-2mFebruar-Märzweiß
Abelia grandifloraAbelie1,5-2mJuni-Oktoberrosa-weiß
Chaenomeles japonicaZierquitte1-2mFebruar -Aprilrosa, weiß, rot
Cotinus coggygria i.S.Perückenstrauch3-5mJuni-Juligelbgrün, flauschig
Cotoneaster multiflorusStrauchmispel2-3mMai-Juniweiß
Deutzia scabra, D. magnificaSternchenstrauch2-3mMai-Juliweiß, Rosa
Heptacodium miconoidesSieben-Söhne des-Himmels3-6mAugust-Septemberweiß, duftet
Hibiscus syriacusGartenhibiskus2-3mJuli-SeptemberBlau, Rosa, Weiß
Kolkwitzia amabilisKolkwitzie3-5mMai-JuniRosa
Philadelphus coronarius i.S.Gartenjasmin3-4mMai-JuniWeiß
Physocarpus opulifolius i.S.Fasanenspiere1,5-3,Juni-Juli, FruchtschmuckWeiß, rote Samenstände
Spiraea arguta, S.vanhouttei etcSpierstrauch1-3mMärz-Aprilweiß
Symphoricarpus x doorenbosii, S. orbiculatus etc.Schneebeere1-2mJul-August, FruchtschmuckWeiß, Beeren
Syringa meyeri etcZwergflieder1-2mMai-Juni/AugustViolett
Tamarix ramosissimaSommertamariske2-4mJuni-AugustRosa
Tamarix tetrandra Frühlingstamariske2-4mApril-MaiRosa
Weigela florida i.S.Weigelia2-3mMai-JuniRot, rosa

Dornröschen möchte ausschlafen - die Undurchdringbare Hecke

Ganz nach historischem Vorbild, lässt sie sich mit „wehrhaften“ Pflanzen wie Mahonien (Mahonia aquifolium), Berberitzen (Berberis thunbergii‚ B. Atropurpurea), Sanddorn (Hippophae rhamnoides), Schlehe (Prunus spinosa) oder Wildrosenarten erzeugen. Da diese Pflanzen überwiegend Stacheln ausbilden und schnell und dicht wachsen, entsteht in kurzer Zeit ein dichtes, nahezu undurchdringbares Geflecht, was vor allem als Wind- und Sichtschutz dienen kann, aber auch zum Schutz vor Tieren. Viele Vogelarten nisten deshalb besonders gerne in solch stacheligem Astwerk. Doch hier ist etwas Vorsicht geboten. Stark wuchernde Arten wie Sanddorn und Schlehe sind nur etwas für große Grundstücke, wo sie schnell Dickichte bilden, wenn nicht regelmäßig die Ausläufer abgemäht werden. Weniger wüchsig ist die Mahonie. Sie benötigt lediglich 1 m Standraum, bei einer Höhe von 1 bis 1,5 m (je nach Sorte), genauso wie die Warzen-Berberitze (Berberis verruculosa). Beide sind jedoch schnittverträglich, können also auch als geschnittene Hecke schmaler gehalten werden und sind zudem immergrün.

Sträucher mit Stacheln und Dornen
Botanischer NameDeutscher NameGröße (je nach Schnitt)BlütezeitBlütenfarbeFrucht
(Hippophae rhamnoides)Sanddorn2-3mMärz-AprilZweihäusig, unauffälligOrange, essbar
Berberis thunbergii 'Atropurpurea'Berberitze2mApril-MaiGelb, duftendrot
Crataegus monogynaEingriffliger Weißdorn2-4 m, April-MaiWeiß, herber DuftRot,
Ilex aquifoliumStechpalme2-5mMai-JuniZweihäusig, unauffälligrot
Mahonia aquifoliumMahonie0,8-1mMärz-AprilGelb, duftendBlau, essbar
Poncirus trifoliataBitterorange2-3mMai-JuniWeiß, grün-gelb, groß
Prunus spinosaSchlehe, Schwarzdorn3-4m, AusläuferAprilweißblauschwarz
Pyracantha coccineaFeuerdorn2-4 mMai-JuniWeiß, herber DuftRot, gelb, orange
Rosa canina oder pimpinellifoliaWildrose2-3mMai-JuniWeiß, rosa, rot, Hagebutte

Die kleinbleibende Hecke

Es müssen ja nicht immer übermannshohe Gehölze sein, die durch Schnitt kurz gehalten werden, hier dient der Schnitt lediglich dazu, sie dicht und kompakt zu halten, ist aber kein Muß. Die folgenden Sträucher bleiben von selbst niedrig und eignen sich vorzüglich für niedrige Hecken oder Einfassungen, die keinen Sichtschutz sondern nur eine optische Abgrenzung bieten sollen. Ebenso können sie vor die größeren Sträucher gepflanzt werden um einen harmonischen Übergang zu Staudenbeeten oder Grünflächen zu schaffen.
NameDeutscher NameGrößeBlüteBlütezeitLaub/Eigenschaften
Berberis buxifolia NanaBerberitze0,5-1mgelbApril MaiStachelig, immergrün
Caryopteris clandonensis i.S.Bartblume1mblauAugust-OktoberLaubabwerfend, kompletter Rückschnitt im Frühjahr
Ceanothus thyrsiflorus ‚Repens‘Säckelblume0,5-0,8mblauJuliImmergrün, kriechend
Choisya ternata ‘White Dazzler‘Orangenblüte0,5-1mweißApril-MaiImmergün, duftend
Deutzia gracilisSternchenstrauch1mweißApri-Mailaubanwerfend
Ilex crenataIlexBis 1m Immergrün, wie Buxus
Ilex meservae ‚Litttle Rascal‘Stechpalme05,mImmergrün, stachelige Blätter
Lonicera nitidaHeckenmyrte0,5-1mweißMaiimmergrün
Perovskia atriplicifoliaBlauraute1-1,5mblauAugust-OktoberLaubabwerfend, kompletter Rückschnitt im Frühjahr


Eva.Hofmann@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück