Platanennetzwanze


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Corythuca ciliata

Art:
Schädling

Allgemeine Bedeutung:

Schadbild:
Die Blätter zeigen anfänglich Aufhellungen entlang der Blattrippen. Mit fortlaufendem Befall nehmen diese Aufhellungen, die aus einer Vielzahl von Einstichstellen bestehen, zu, so dass die Blätter fahl gelb bzw. hellbeige erscheinen. Auf befallenen Blättern sind neben den Tieren selbst auch schwarze Pünktchen zu sehen. Es handelt sich dabei um Kottröpfchen.

Biologie:
Die Platanennetzwanze kommt bisher überwiegend in den wärmeren Regionen Deutschlands vor und bevorzugt dort in erster Linie Platanen im innerstädtischen Bereich. Die erwachsenen Wanzen überwintern unter der Rinde bzw. unter Borkenschuppen. Ende April / Anfang Mai legen die Tiere ihre Eier mit einem Legestachel in die jungen Blätter. Die jungen Larven häuten sich im Laufe des Sommers mehrfach.

Bekämpfung:
Bei Alleebäumen ist eine Bekämpfung mit Pflanzenschutzmitteln aufgrund der Größe normalerweise nicht durchführbar.

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:


    www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück