Blattläuse an Pflaumen und Zwetschen


Wissenschaftl. Bezeichnung:

© DLR

Art:
Schädlinge

Allgemeine Bedeutung:
An Pflaumen und Zwetschen treten verschiedene Blattlausarten auf. Von Bedeutung sind die Mehlige Pflaumenblattlaus und die Große und Kleine Pflaumenblattlaus. Letztere ist auch für Schäden an Sommerastern verantwortlich.

Schadbild:
Auf den Blattunterseiten und an jungen Trieben sitzen dicht an dicht blau- oder graugrüne, von Wachspuder bemehlte Blattläuse. Durch ihre Saugtätigkeit kann es zu Triebstauchungen und Verkrüpplungen an den Blättern kommen. Die starken Honigtauausscheidungen der Blattläuse führen zur Rußtaubildung auf den Blättern.

Biologie:
Die Mehlige Pflaumenblattlaus überwintert als Ei an den Trieben der Pflaume. Im April schlüpfen mit Beginn des Austriebes die jungen Blattläuse, die sich bei günstigem Wetter massenhaft vermehren können, so dass die gesamte Blattunterseite mit Blattläusen bedeckt sein kann. Anders als bei vielen anderen Blattlausarten an Obstgehölzen, die meist ab Mitte Juli die Bäume verlassen bzw. absterben, kann die mehlige Pflaumenblattlaus bis in den August hinein an Pflaumen- und Zwetschenbäumen auftreten.

Bekämpfung:
Wie auch bei Blattläusen an Apfel und Birne ist eine frühzeitige Bekämpfung der Schädlinge erforderlich, um Verkrüpplungen und Rußtaubildung wirksam zu verhindern. Spritzungen sollten daher unmittelbar nach der Blüte erfolgen.

Pflanzenschutzmittel:
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:


    www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück